Schriftgröße:
   
 
 

Leseförderung

Die Leseförderung ist seit Beginn der Qualitätsprogrammarbeit an unserer Schule ein fester Bestandteil und Schwerpunkt unserer schulischen Arbeit.

 

Unsere Schüler/innen sollen Freude an der Kulturtechnik Lesen entwickeln, möglichst früh sinnerfassend lesen und vielfältige Lerntechniken dazu kennenlernen.

 

Dazu steht ihnen ein vielfältiges Angebot der Schule zur Verfügung:

  • tägliche Lese- und Vorlesezeiten im Unterricht

  • Bücherangebot im Klassenzimmer ( Leseecke und Leseangebote zu wechselnden Unterrichtsthemen)

  • Lektüre einer Ganzschrift

  • Lesen am besonderen Ort (z.B. auf der Wiese)

  • Lesepinnwände

  • Vorstellung von gelesenen Büchern

  • Herstellen von Lesetagebüchern

  • Lerntechniken entwickeln:

Umgang mit Texten / Hilfen zum sinnentnehmenden Lesen üben

(unterstreichen, markieren, Texte gliedern, Überschriften finden)

  • Präsentieren (z.B. Wandzeitungen erstellen)

  • Verstehenshilfen nutzen (z.B. Lexika, Internet...)
  • Schriftliche und mündliche Wiedergabe des Gelesenen

  • regelmäßige Theaterbesuche (einmal im Schuljahr)

 

Die Schüler/innen unserer Schule haben in einer großen Pause die Gelegenheit der Buchausleihe in unserer Schulbücherei, die nach und nach kontinuierlich erneuert und neu organisiert wird.

 

Desweiteren arbeitet unsere Schule eng mit der örtlichen katholischen öffentlichen Bücherei zusammen. Mit einer nach einigen Besuchen durchgeführten Bibliotheksrallye kann der „Büchereiführerschein“ von jedem Kind erworben werden.

 

Regelmäßig einmal jährlich finden bei uns Autorenlesungen bekannter Kinder- und Jugendbuchautoren statt.

 

Ebenso wird einmal jährlich ein Vorlesewettbewerb für das 4. Schuljahr durchgeführt, der von uns im Wechsel mit den anderen zwei Grundschulen der VG organisiert wird.

 

Da es unser Ziel ist, unsere Schüler/innen zum Lesen zu motivieren, wurden zur Förderung der Lesemotivation in den letzten Jahren an unserer Schule mit mehreren Klassen (2., 3. und 4. Schuljahre) Lesenächte durchgeführt. Dabei werden auch stets Eltern einbezogen. Sowohl in der Vorbereitung auf die Lesenächte als auch im nachfolgenden Unterricht ist bei den Schüler/innen eine deutliche Motivationssteigerung erkennbar, die sich in vielen Fällen darin wiederspiegelt, dass unsere Schulbücherei und auch die örtliche Bücherei stärker genutzt werden. Auch die Befragung von Eltern im Rahmen von Gesamtkonferenzen unterstützt diese Aussage. Eltern berichten, dass das Vorlesen vermehrt gewünscht wird, aber auch das Interesse an Kinderliteratur gestiegen ist.

 

Jeder unserer Schüler/innen sollte mindestens einmal in der Grundschulzeit eine Lesenacht erlebt haben.